Diehl, Erich Wilhelm

♂, Altphilologe

* Dünaburg 1890-01-13
† Jena 1952-06-09

DBBL: S. 168

Leben

V.: Wilhelm D., Ing.-Technologe; M.: Clara, geh. Jansen; ⚭ Tomsk 4. 7. 1921 Mary Elisabeth Waldenberg. 1903-08 Reform. Schule u. 1908-13 stud. philol. in St. Petersburg (Silb. Medaille). 1913-15 als Stipendiat unter Prof. Farmakavskij b. d. Ausgrabungen in Olbia (Krim). 1916 Mag. phil. u. 1917 Privatdoz. d. klass. Philol. an d. Univ. Petrograd. 1916 Forschungsreise in d. Siebenstromland. 1917-22 a. o. Prof. an d. Univ. Tomsk; Prodekan u. Prorektor. In Mitau Lehrer am lett. Gymn., zugl. 1922-25 Privatdoz., 1925-39 Doz. u. 1939 Dr. phil. u. o. Prof. f. alte Sprachen an d. Lettl. Hochschule (bzw. Univ.) in Riga. 1939-45 in Posen, seit 1941 a. o. Prof. - 1945 im Volkssturm, 6 Monate in russ. Kriegsgefangenschaft, dann in Jena, russ. Dolmetscher u. 3 Monate Prof. - Seit 1947 wieder Prof., mit d. Ausbildung v. Lehrern f. Russ. u. alte Sprachen beauftragt

Werke

Abhh. über d. Antike am Nordufer d. Schwarzen Meeres, d. griech. Dichter Kallimachos u. d. griech. Volksreligion

Bibliographie

Latv. Ūniv. 1, 202-04; 2, 52 f.; Kürschner, Gel.-Kal. 7 (1950)

Nachweise

Kürschner, Gel.-Kal. 7 (1950); Alb. Norm