Freifeldt, Konrad Raimund

Geistlicher

* Dorpat 13. 3. 1847
† Petrograd 31. 5. 1923

V.: Peter F. (Este), Elementarlehrer; M.: Sophie, geb. Lungert; ⚭ I St. Petersburg 18. 12. 1872 Marie Michaelsen; ⚭ II Constance Michaelsen (Schw. d. 1. Fr.). 1866-69 stud. theol. in Dorpat, Cand. theol. - In St. Petersburg 1870-71 Religionslehrer an d. St. Petri-Schule, 1871-75 Dir. d. Wiedemannschen Privatgymn., zugl. Adjkt. an d. St. Johannis- u. seit 1874 auch an d. St. Michaelis-Kirche. 1875-77 Diakonus an d. St. Johannis-Kirche u. Oberlehrer am Gymn. in Dorpat. Seit 1877 in St. Petersburg. 1877-80 Pastor d. estn. Johannis-Gem. u. zugl. Garde-Div. Prediger f. d. Esten. 1880-1910 Pastor an d. St. Annen-Kirche. 1887-91 geistl. Mitgl., Oberkonsist.-Rat u. 1892-1917 Vizepräs. d. Gen.-Konsistoriums, 1891-92 Gen.-Sup. d. St. Petersb. Konsist.-Bez.; 1896 Bischof. Verdient um d. soz. Einrichtungen d. ev. Kirche. 1904-05 Vizepräs. d. Ev. Feldlazaretts. Präses d. St. Petersb. Dt. Bildungs- u. Hilfsver. - Seit 1907 Ehrenkurator d. St. Petersb. Ev. Hospitals u. Diakonissenhauses. Seit 1914 stellv. Pastor. Übernahm 1917 d. Führung d. dt. Protestanten in Petrograd, bildete 1920 d. Dr. Oberkirchenrat, Vorsitz. in d. Bischofskonferenz, an d. Vorbereitung d. neuen Verfassung f. d. Ev. Kirche in Rußland beteiligt.

DBBL

Seite 223
Seite 223

Nachweise

Alb. Est.; Baerent; C. Oerdel, Die ersten 25 Jahre der Wiedemannschen Anstalt (St. Petersb. 1884), 31-37; Mitt. u. Nachr. 1892, 340; 1896, 228; 1910, 238; Rosenthal, Kulturbestrebungen, 230; Amburger, Protestantismus, 113 ff.; ders., Behörden; Nekr.: Rev. Bote 1923 Nr. 123 (nach Dorp. Nachr.)