Stackelberg, Christoph Adam Frh. v.

♂, Pädagoge

* Reval 1777-12-14
† Reval 1841-11-07

DBBL: S. 746

Leben

V.: Otto Christ. Frh. v. S., a. Worms usw. (Estl.), russ. Oberst u. Kammerherr, † 1792; M.: Anna Gerdruta (Catharina), geb. v. Dücker (T. v. → Gottschalk v. D.), Erbin v. Fähna (Estl.) u. Lilienbach (Ingermanl.); ⚭ Gran (Ungarn) 13. 2. 1810 Josepha, geb. Gfn. Brunswik de Korompa, verw. Gfn. DeymStritéz, † 1821. In streng kirchl. Sinn erzogen. Gymn. in Reval. 1797 stud. med. u. 1801 stud. jur. in Göttingen. Studienreisen, u. a. b. Pestalozzi in Yverdon. Begleiters. späteren Gemahlin in Osterreich u. Italien. 1818 v. Kurator → C. Gf. v. Lieven zum Dir. d. Gouv.-Gymn. in Reval u. estl. Gouv.-Schulendir. berufen. Freund d. Herrnhuter. Wirkte f. e. lebendiges Christentum. Gründete Sonntags- u. Armenschulen in Reval. Bemühte sich seit 1818 ohne Erfolg um d. Gründung e. Volksschullehrer-Seminars in Kuda b. Pargenthal (Estl.). 1819 Glied d. Permanenten Komitees zur Schulerrichtung in Estland. 1834 mit halber Pension entlassen, weil er sich e. schwärmerisch-religiösen Richtung zugewandt hatte. Hofrat (Vladimir-O. 4. KI.). Lebte einige Jahre in Deutschland

Nachweise

GH Estl. 1, 326; Matr. Göttingen; Hansen, Gouv.-Gymn.; Hradetzky, 8; Speer, Bauernschulwesen; Carlblom, Entwurf, 33; V. Grüner, Beethovens baltische Beziehungen, in: Jb. d. balt. Dtt. 1925, 76 f.; Wrangell/ Krusenstjern, 84 f