Hoerschelmann, Rolf Erik v.

Graphiker

* Dorpat 15. 2. 1885
† Feldafing b. München 12. 3. 1947

V.: → Wilhelm (v.) H.; M.: Alexandrine, geb. v. Bosse; ⚭ 4. 12. 1924 Elisabeth Johanna, geb. Schwarz, gesch. Domann, aus Nürnberg, OIO 1927. Privatgymn. v. Zeddelmann in Dorpat. Seit 1902 in München. Obristsche Kunstgewerbeschule. Lehr- u. VersuchsAtelier f. freie u. angewandte Kunst W. v. Debschitz. 1907 Mitgründer d. Schwabinger Schattenspiele (mit Bar. Bernus u. Will Vesper). Zeichner, Karikaturist, Illustrator u. Graphiker. Mitarb. d. „Jugend", d. „Simplizissimus" u. d. „Flieg. Blätter". 1944 ausgebombt, lebte dann am Starnberger See.

Werke

illustr. Bilderbücher; Holzschnitte (Folge „Narren und Gaukler«); Aquarelle; Zeichnungen; Buchillustrationen; Nachlaß in d. Graph. Staatssammlung in München; Leben ohne Alltag (Berlin 1947)

DBBL

Seite 329
Seite 329

Nachweise

DGB 109, 182; Adelheim, Balt. Totenschau 1, 170 f.; A. Behrsing, R. v. H., in: DMR 2 (1913), 887 ff.; M. A. v. der Ropp, Baltische Künstler in Deutschland, in: Jb. d. balt. Dtt. 1927, 148; H. Mattiesen, R. v. H. und das Münchner Kulturleben, in: BB 5 (1952) Nr. 11, 11; Thieme/Becker 17, 220; Nekr.: Ostdt. Monatsh. 23 (1956/57), 117-18 (O. Brües)

Porträts

Mattiesen