Reissner, Ernst

Anatom

* Riga 12. 11. 1824
† Schl. Ruhenthal (Kurl.) 4. 9. 1878

V.: Martin R., Kaufm.; M.: Eleonore, geb. Greim; ⚭ I 1854 Elise Dorothea Cordelia Allenstein, † 1856; ⚭ II 15. 6. 1858 Ida v. Samson-Himmelstiern (T. v. → Guido v. S.-H.), † 1859; ⚭ III Kasina (Gouv. Pleskau) 11. 6. 1860 Sophie Bsse. v. Stackelberg. Asmußsche Schule u. Gouv.-Gymn. in Riga. In Dorpat 1845-50 stud. med. (1847 gold. Preismedaille), 1851 Dr. med., 1851 ProsektorGehilfe, 1853 stellv. Prosektor d. Anatom. Inst. u. Habilitation. Studienreise ins Ausland. 1856 a. o. u. 1857-75 o. Prof. d. Anatomie in Dorpat. Krankheitshalber einer., verfiel geistiger Umnachtung. WStRat. Nach ihm wurde d. v. ihm beschriebene „Membrana Reissneri“ im Mittelohr benannt.

Werke

Anatom. Abhh. B.: Levickij

DBBL

Seite 618
Seite 618

Nachweise

GH Livl. 1, 929; FamGesch. → v. Samson-Himmelstjerna, 34; Alb. fr. Rig. 1910 u. 1963; ADB 28, 152 f. (L. Stieda); Levickij 2, 20 f.; Engelhardt; Rig. Biogr. 3, 244 f.; Brennsohn, Estl

Bibliographie

Levickij

Porträts

Bildarchiv G. v. Krusenstjern