Richter, seit ca. 1911 durch Adoption v. Scheubner-Richter, Ludwig Max Erwin (1884-1923)

0000000042616680, ♂, Politiker

* 1884-01-09/21 Riga
+ 1923-11-09 München (⚔ vor d. Feldherrnhalle)

Genealogie

V.: Karl Friedrich R., aus Sachsen, Dirigent u. Musiklehrer

M.: Justina, geb. Hauswald

OO 1911 Mathilde, geb. v. Scheubner, gesch. Mündel.

Haupteintrag

Petri-Realschule in Reval. Stud. chem. 1904-06, 1906-08 u. 1909-10 am Polytechnikum in Riga, Ing., 1906 an d. TH in Dresden u. 1908-09 an d. TH u. Univ. in München. 1914 im bayer. Cheveaux-Legers-Rgt. an d. Westfront, verwundet, stud. in München, Dr.Ing. - Dann in Persien (E. K. I u. II), zeitw. dt. Vizekonsul in Erzerum, u. an d. Westfront. Herbst 1917-18 Leiter d. Presseabt. d. Gouv. Riga, OberLt., Nov. 1918 Mitarb. d. Reichskommissars Aug. Winnig. Blieb 1919 als dessen Vertreter in Riga, v. d. bolschew. Regierung verhaftet, zum Tode verurteilt, aber ausgewiesen. 1919-20 Leiter d. Ostdt. Heimatdienstes in Königsberg. Seit Herbst 1920 in München. Entschiedener Gegner d. Bolschewismus, erstrebte d. Sammlung antibolschewist. Kräfte. Auf Reisen in Südosteuropa. Gründer u. Geschäftsführer d. Vereinigung u. Zs. „Aufbau“. Nationalsozialist, persönl. Freund u. naher Mitarb. Hitlers

Porträts

Leverkuehn

Nachweise

DBBL: S. 628

Kb. Riga St. Petri; Alb. Rub.; Alb. Polyt.; Grimm (1963); Dt. Post a. d. Osten II (1939) Nr. 2/3, 24-27 (A. Eichler); M. H. Boehm, Baltische Einflüsse auf die Anfänge des Nationalsozialismus, in: Jb. d. balt. Dtt. 14 (1967), 56-69; P. Leverkuehn, Posten auf ewiger Wache, Aus dem abenteuerreichen Leben des M. v. S.-R. (Essen 1938)

Datenbank

  1. GND: 12342447X