Keußler, Gerhard v.

Musiker

* Past. Schwaneburg (Livl.) 23. 6. 1874
† Niederwartha b. Dresden 21. 8. 1949

V.: Gottlieb v. K. (S. v. → August v. K.), Pastor, 1885-1913 an d. St. Petri-Kirche in St. Petersburg; M.: Anna, geh. Hakkel; ledig. St. Petri-Schule in St. Petersburg. 1894-99 stud. bot., Cand. bot., Assist. am Botan. Inst. (b. → E. Russow) in Dorpat. Stud. 1900-02 in Leipzig, stud. am Kgl. Konservatorium Cello (b. J. Klengel), Partiturspiel (b. Reinecke) u. Kontrapunkt (b. Jadassohn), zugl. an d. Univ. (b. Wundt, Kretzschmar, Riemann u. Studniczka), 1902 Dr. phil. - 1904-06 Komponist u. Dirigent, meist in Berlin u. Dresden. 1906-18 in Prag Leiter v. 2 dt. Gesangver. u. Symphoniekonzerten d. Musikerverbandes, hielt auch musikgeschichtl. u. ästhet. Vorlesungen am Athenaeum (1926 Keußler-Ges. in Prag gegr.). 1918-21 in Hamburg Leiter d. Singakad., auch Dirigent d. Philharmon. Konzerte. Konzertierte seit 1921 als Gastdirigent in Deutschland u. im Ausland (vorwieg. eig. Kompositionen). Seit 1926 Mitgl. d. Akad. d. Künste in Berlin. 1932-35 Dirigent, Komponist u. Lehrer in Melbourne. 1936-45 Leiter e. Meisterklasse f. Komposition d. Akad. d. Künste in Berlin.

Werke

musikgeschichtl. u. a. Abhh; Kompositionen: Symphonien, zahlt. Oratorien, Lieder u. Gesänge nach eigenen Dichtungen; Neubearbeitung v. Werken ält. klass. Musiker

DBBL

Seite 372
Seite 372

Nachweise

Alb. fr. Rig. 1910 u. 1963; MGG 7 (E. Kroll); 11 u. 12 Riemann; Einstein; 4Moser; 14Frank/Altmann; E. Siemens, G. v. K., in: Musica 4 (1950); E. Janatschek, Musik und Nationalität, Aus dem Nachlaß von G. v. K. nach seinen Aufzeichnungen bearb., in: ZfM 114 (1953); P. Nettl, Erinnerungen an G. v. K., in: Musik des Ostens 2 (1963), 232-34; G. v. Westerman, G. v. K., in: BH 6 (1959/60), 153-55; BAST 12 (1968), 39 (Eltern); Nekr.: BB 2 (1949), Nr. 12, 5 (O. v. Pander)

Bibliographie

11Riemann 1, 877

Porträts

BH 6