Baumann, Johann Heinrich

Maler

* Mitau 29. 1. 1753
† Kl. Jungfernhof b. Riga 7. 7. 1832, ▭ Katlekaln

V.: → Joachim B.; M.: Charlotte, geb. Stavenhagen; ⚭ Anna Brüggen. 1773-76 stud. philol. in Erfurt, Schüler d. Tiermalers J. S. Beck. Seit 1776 Maler auf d. Lande in Livland u. Kurland oder in Riga. Passionierter Jäger, Mitgl., Oberjagdredner u. Jagdmaler d. Rig. Oberjagdges. („d. große Jagdkavalier"), auch Schriftsteller. 1790 Mitgl. d. Akad. d. Künste in St. Petersburg.

Werke

1713 Olgem.: einige Porträts, vor allem Jagdstüdte (Hasen u. Fuchshatzen) u. Jagdstilleben, oft Kopien eigner Bilder; Aufsätze u. Reden (z. T. lett.); Jagdanecdoten, die zwar mehrenteils ans Lügenhafte gränzen, aber sich doch wirklich zugetragen, …, Nebst einem Anhange von Jagdreden (1817); Neuausg.: Ein kurländischer Münchhausen, J. H. B.'s seltsame Jagdhistorien, Neuhrsg. u. eingel. v. A. Knüpffer (Berlin, Leipzig 1926)

DBBL

Seite 34
Seite 34

Nachweise

DGB 79, 508; Räder/Welding, 14; R/N u. Nachtr.; Goedeke 15; Eckardt, Balt. Prov., 238-44; Neumann, Balt. Maler, 175; ders., Lex., 7; ders., in: Kunstbeil. d. Rig. Tgbi. 1908, 17 f.; ders., in: Kai. d. Dt. Ver. 1912, 71-73; Thieme/Becker 3, 76; Behrsing, 69

Bibliographie

R/N u. Nachtr

Porträts

gem. v. G. J. H. Ciodt v. Jürgensburg, Lith. v. F. Schäfer, St. Petersburg 1820; Selbstbildnis, KaI. d. Dt. Ver. 1912