Pridik, Eugen Peter

Archäologe, Philologe

* Reval 19. 8. 1865
† Leningrad 3. 7. 1935

V.: Friedrich Heinrich v. Wendrich, russ. GenMaj.; M.: Anne Marie Simson, in Scheinehe verh. mit Martin Pridik, russ. Uffz.; ⚭ Athen 16. 6. 1897 Marianne Willberg. 1874-82 Gouv.-Gymn. in Reval. 1882-88 stud. philol. in Dorpat, Cand. philol. - 1888-89 stud. in Berlin. 1890 Mag. philol. in Dorpat. 1892-94 Hauslehrer in Leetz (Estl.). Archäolog. Studien, 1894-96 in Griechenland u. Italien, 1896-97 in Südrußland u. d. Krim. In St. Petersburg 1898 Assist. u. seit 1899 o. Konservator am Münzkabinett d. Kais. Eremitage. 1897 v. d. Kais. Russ. Archäolog. Ges. mit d. Bearbeitung d. 3. Bd. d. Corpus inscriptionum septentrionalis Ponti Euxini (12000 Inschriften) beauftragt. Mitgl. d. Kais. Russ. Archäolog. Ges., d. Kais. Ges. f. Philologie u. Pädagogik u. d. Russ. Archäolog. Inst. in Konstantinopel. Mitarb. am russ. Konvers.-Lex. BrokgauzEfron. 1899 Privatdoz. f. griech. Philologie u. Alte Gesch. an d. Univ. - 1904-18 Oberkonservator d. Antiken-Abt. u. 1919 -30 Konservator d. Abt. f. antike Münzen d. Eremitage. -1924 o. Prof. f. Griech. u. Archäologie an d. Univ., -1921 Prof. am Hist.-Phil. Inst. u. -1922 Oberlehrer d. lat. Sprache an d. St. Annen-Schule. - Vertrat d. Eremitage auf 5 internat. Kongressen. Ehrenmitgl. mehrerer russ. u. ausländ. wiss. Ges.

Werke

zahlr. fachwiss. Abhh

DBBL

Seite 600
Seite 600

Nachweise

Mitt. v. O.-Stud.-Rat H. Pridik, Marl; Hradetzky; Alb. Acad