Müller (gen. Müller von Riga), Johann Jakob Gotthard

Landschaftsmaler, Radierer

* Riga 7. 3. 1765
† Stuttgart 21. 9. 1832

V.: Jakob Ferdinand M., aus Mecklenburg, Töpfermeister, Alt. d. St. Johannis-Gilde u. Amts-Ältermann; M.: Catharina, geb. Fürster, aus Riga; G0 1806 Carolina Ritter. Stud. theol. 1787 in Jena, Göttingen (?) u. 1789 in Erlangen, zum Pastor ordiniert. Wurde Maler. 1798 -1801 Akad. d. Künste (Schüler v. J. F. Klengel) in Dresden, dann in d. Schweiz u. in Stuttgart. Als Stipendiat Alexanders I. 1802-04 in Italien. Dann in Deutschland. Hofmaler in Stuttgart, seit 1814 Lehrer an d. Kunstschule u. am Gymn. - 1817-18 wieder Stipendiat Alexanders I. in Italien (Rom, Neapel, Pompeji). 1827 Mitgründer d. Württ. Kunstver., 1829 Lehrer an d. neuen Kunstschule in Stuttgart.

Werke

schwäb., pfälz., schweizer u. italien. Landschaften, beeinflußt v. Claude Lorrain; → Neumann, Lex. u. Thieme/Becker

DBBL

Seite 535
Seite 535

Nachweise

Neumann, Balt. Maler, 15-17; ders., Lex., 111 f.; Thieme/Becker 25, 237 (M. Scheffold); M. Scheffold, Der Landschaftsmaler J. J. M. aus Riga, in: Zs. d. dt. Ver. £. Kunstwiss. 3 (1936), 390 ff.; Nagler, Künstlerlex. 10; Boetticher, Malerw. II/1; Campe, Lex. 1, 306; 2, 115; Geller, Bildnisse 81

Porträts

2 Selbstbildnisse in Öl; Zeichn. v. J. A. Koch; Neumann, Balt. Maler; Geller, Bildnisse, Abb. 301