Schilling v. Can(n)stadt, Paul Frh.

Diplomat, Physiker, Sinologe

* Reval 4. 4. 1786 (Kb. Dom)
† St. Petersburg 25. 7. 1837

V.: Ludwig Joseph Ferdinand Frh. S. v. C., russ. Oberst, Chef d. Nizov. Inf.-Rgt., † Kazan' 1797; M.: Katharina Charlotte, geb. v. Schilling (aus Estland; ⚭ II Karl Frh. v. Bühler, russ. GehRat); ledig. 1795 Kadett, Fähnr. im Nizov. Inf.-Rgt., 1797 im 1. Kadettenkorps in St. Petersburg, 1802 marechal des logis. Seit 1803 im Dienst d. Koll. d. Ausw. Angel., Übersetz. b. d. russ. Gesandschaft in München. Von S. Th. v. Sömmering zum elektr. Telegraphieren angeregt. Benutzte Okt. 1812 d. galvan. Strom zur Sprengung v. Minen in d. Neva. 1812 Lt. im Sumsk. Hus.-Rgt., 1814 in Frankreich, Rittm. (Vladimir-O. 4. Kl.; gold. Ehrensäbel). Seit 1814 wieder b. Koll. d. Ausw. Angel. in St. Petersburg, 1818 Dir. d. Druckerei desselben. Brachte 1819 d. v. Hzg. Heinrich v.. Württemberg in London u. Paris gesammelte physikal. Kabinett nach St. Petersburg. 1823 Präs. d. Gesetzredaktion. 1828 WStRat. 1830-32 Reise in d. Mongolei u. an d. nordwestl. chines. Grenze, sammelte chines. u. mongol. Mss. - Seit 1835 ält. Min.-Rat (1833 Vladimir-O. 2. KL). Konstruierte e. elektromagnet. Telegraphen, den er 1835 d. Naturforscherverslg. in Bonn zeigte. 1827 korresp. Mitgl. d. Akad. d. Wiss. in St. Petersburg.

DBBL

Seite 680
Seite 680

Nachweise

E. Frh. Schilling v. Canstadt, Geschlechtsbeschreibung der Familie S. v. C. (Heidelberg 1905), 195-206; BAST 10/11 (1966/67), 53; Jb. GHS 1905/06, 229-31; RBS; Poggendorff 2,798; A. V. Jarockij, P. L. Šilling (MoskvaLeningrad 1953); Amburger, Behörden; Nekr.: Inland 1837, 535 f