Uexküll, Berend Johann (VII.) (Frh.) v.

♂, Gouverneur, Ritterschaftshauptmann

* Reval 1762-10-01
† Heimar (Estl.) 1827-05-11

DBBL: S. 815

Genealogie

Kinder

1. → Boris (Bar.) v. U. (1793-1870); 2. Alexander (Bar.) v. U. (1800-1853), Maler

Leben

V.: Gotthard Wilhelm v. U. (Br. v. → Ber. Job. VI. v. U.), russ. Lt., Arrendator v. Nyby, † 1778; M.: Johanna Juliana, geb. Austin, aus Preußen (CD II Joh. Magn. v. Brömsen, Major); ⚭ Bauenhof (Livl.) 19. 8. 1792 Elisabeth Gfn. v. Sievers (T. v. → Jak. Gf. v. S.), a. Neuhall u. Rasik (Estl.), Lopatino, Sel'co, Muratovo u. Rudnja (Ingermanl.) u. Starostei Kosjany. Schulbesuch in Riga. Im russ. Militär, 1788 Major im Podol. Drag.-Rgt., 1789 als Oberst verabschiedet. Seit 1790 Majoratsbes. v. Alt- u. Stein-Fickel, Bes. v. Heimar, Nelwa, Jeddefer, Matzal, Alt- u. Neu-Kasty, Nurms u. Walk (Estl.). Führte d. Verwendung v. Torf als Brennmaterial u. d. Anbau von Kartoffeln ein. Setzte sich f. d. Schulwesen ein. Sorgte f. Entwässerungsanlagen u. legte seit 1792 in Fickel e. Park an. 1792-96 Kreismarschall. 1799-1800 Leiter d. Verwaltung d. Findelhäuser in St. Petersburg, StRat. 1801-05 Kreisdeput., 1806-09 Ritterschaftshptm., zugl. Befehlshaber d. Landmiliz. 1808-18 Zivilgouv. v. Estland. Setzte sich f. Reformen ein. 1818-21 Senator, GehRat (Annen-O. 1. KI., Vladimir-O. 2. KI.). Bewirtschaftete dann wieder s. Güter. Bereiste Deutschland, Frankreich u. d. Niederlande. Suchte mit Erfolg d. Wohlstand d. Bauern zu heben u. ließ bessere Wohnhäuser f. sie bauen

Nachweise

GH Estl. 1, 487; Taube, v. U. 2, 212-15 u. 257-71; Paucker, Oberbef., 31; Istorija prav. senata 5, 128; Wedel, Rittersch., 156 f.; Speer, Bauernschulwesen, 45 f. u. 77 ff.; Pirang, Balt. Herrenhaus 3, 78; EBL (P. Treiberg); Schultz, Parkanlagen, 82 f.; Wrangell/Krusenstjern, 73, 82 f.; F. Bienemann, Politische Briefe aus Estland ... (1808-19), in: BM 53 (1902), 1-28, 102-36; f. Alex. (Bar.) v. U.: Taube 2, 223 f

Porträts

v. Gerh. v. Kügelgen, → Taube, 214; → Boris Uxkull, Armeen u. Amouren; Wrangell/Krusenstjern, 219; Ölgem. v. Borovikovskij (1810), a. a. O., 293