Stackelberg, Reinhold Alexander Gf. v.

♂, Landrat

* Ellistfer (Livl.) 1797-08-06
† Dorpat 1869-11-07

DBBL: S. 753

Leben

V.: Reinhold Johann Gf. v. S., a. Ellistfer u. Allatzkiwi (Livl.), hess.-darmst. Major, poln. Kammerherr; M.: Euphrosine, geb. Gfn. v. Manteuffel a. d. H. Talkhof (Livl.), seit 1810 a. Kayafer (Livl.); ⚭ I Orrenhof (Estl.) 12. 8. 1824 Heloise Freiin v. Tiesenhausen, † 1825; ⚭ II Reval 30. 12. 1832 Adele Gfn. v. Tiesenhausen a. d. H. Gr. Sauß (Estl.). 1813-15 Gymn. in Dorpat. Stud. jur. et phil. in Moskau, Göttingen (1816), Heidelberg u. Paris. Längere Zeit in Rom. Übernahm 1822 d. väterl. Güter. 1826 Kirchspielsrichter d. 1. Bez. d. Dorp. Kreises. 1830-34 Kreisdeput. d. Dorpat-Werroschen Kreises. 1834-36 im russ. Staatsdienst. Bereiste im Auftr. d. Min. d. Inn. d. europ. Rußland u. Transkaukasien, 1836 in d. 5. Abt. S. M. Eig. Kanzlei übergeführt. Nahm s. Abschied. 1836-54 livl. Landrat u. Ass. d. Hofgerichts. Stellv. d. Landmarschalls → G. Chr. E. v. Richter. Oberkirchenvorsteher d. Dorp. Kreises. Kurator d. Adel. Fräuleinstifts in Fellin. Bereiste Europa, Asien u. Afrika. 1833 Mitstifter u. 1843-61 Mitdir. d. GGuA Riga. Bes. v. Ellistfer, Allatzkiwi, Mähof (-1827), Kayafer (1833-45) u. Kuckulin (1841-53) in Livland u. Türsel, Sottküll, Hohenholm u. Lauck (Estl.)

Bibliographie

Winkelmann

Nachweise

GH Estl. 1, 339 f.; GH Livl. 2, 954; Arch. d. F am. v. S.; Alb. Dorp. Gymn.; Matr. Göttingen; Stryk 1; Wolff, Landräte; SB Riga 1934, 2, XXVIII; Nekr.: Dörpt. Ztg. v. 11. 11. 1869

Porträts

Krusenstjern, 145