Scheel, Heinrich Carl

♂, Architekt

* Hamburg 1829-05-17
† Riga 1909-04-13

DBBL: S. 673

Leben

V.: Daniel Diederich S., Maurermeister; M.: Dorothea Catharina, geb. Menck; ⚭ E. Nölting. 1845-46 Zimmererlehre in Kiel. Zeichenschule Fersenfeld in Hamburg. 1847-52 Akad. d. Künste in St. Petersburg (2 silb. Medaillen), „akad. Künstler“. Gehilfe v. Prof. L. Bohnstedt, seit 1853 zum Bau d. Hauses d. Gr. Gilde in Riga. Leitete 1860 mit → Fr. W. Hess d. Bau d. v. Bohnstedt entworfenen Stadttheaters. Selbst. Architekt. Verdient um d. Erhaltung v. Baudenkmalen. 1861 Akademiker-Titel d. Akad. d. Künste in St. Petersburg

Werke

zahlt. öffentl. u. private Gebäude, u. a. in Riga: Dünaburger Bahnhof (1860-61), Reimerssche Augenheilanst. (1861-63), Mineralwasseranst. im Wöhrmannschen Park (1863 -64), Griech.-Orth. Priesterseminar (1877-79), Interimstheater (1882-84), Börsenbank (1887-88); Reform. Kirche in Birsen (Lit., 1867); Kirche in Sophienhof b. Preetz (Holst., 1873); Ev.-Luth. Kapelle in Kemmern (1895-97); → Neumann, Lex. u. Campe, Lex

Nachweise

Mitt. d. Staatsarchivs Hamburg; Neumann, Lex., 135; Campe, Lex. 2, 433-35; Thieme/Becker 29, 597; Hollander, Riga, 51