Riesenkampff


DBBL: S. 634

Haupteintrag

Aus Hildesheim stammendes Geschlecht, seit ca. 1590 in Reval. 1687 schwed. Adel → „v. Rosenkampff“ (1747 livl. Indigenat, 1817 finnl. Frh.). 1780 röm. Reichsadel „v. Riesenkampff, gen. Rehekampff“, → v. Rehekampff (1783 estl. u. 1845 ösel. Indigenat), 1792 röm. Reichsadel „v. R.“ (†), 1718 u. 1721 russ. Adel, 1889 in d. Estl. Gouv.-Adelsgeschlechtsbuch eingetragen

Nachweise

G. v. Törne, Stammfolge Riesenkampff Ms., Ver. Herold, Berlin); Neubearb. d. Stammfolge R. durch Notar G. Riesenkampff, Jüchen; Adelheim/Laurenty, 95 ff.; GH Ösel, 289 ff.; GH Estl. 3, 377 ff.; Krusenstiern, Gouv.-Adel, 20