Poll, Karl Ludwig v.

♂, Wirkl. Staatsrat

* 1794-01-25
† Feckerort (Ösel) 1849-12-03

DBBL: S. 597

Leben

V.: Karl Ludwig v. P., russ. Kptn. a.D., a. Feckerort; M.: Augusta, geb. v. Güldenstubbe (T. v. → Carl Gustav v. G.); ⚭ Anna Helena Juliana v. Güldenstubbe a. d. Carmel (Ösel). 1802-05 Kreisschule in Arensburg. 1805-10 Herrnhuter-Anst. in Kleinwelke u. Hennersdorf. Stud. Staatswiss. in Moskau (-18I2). Seit 1813 im russ. Staatsdienst, im Min. d. Inn. in d. Statist. Abt., 1814 Zensor f. ausl. Literatur in d. Besond. Kanzlei. 1818-21 Landwirt in Ösel. Seit 1823 Chef d. Protestant. Abt. im Dep. d. Fremden Kulte. Wegen Zensurbewilligung d. Goßnerschen Werkes „Geist des Lebens und der Lehre Jesu Christi" 1824 v. Amt suspendiert u. angeklagt, 1827 freigesprochen. Mitarb. d. Kommission zur Ausarbeitung d. ev.-luth. Kirchengesetzes. 1837 Kanzleidir. d. Min., 1842 Dir. d. Dep. d. Allg. Angel. d. Min., WStRat. 1836-39 Vertreter d. Ösel. Ritterschaft in d. Kommission zur Revision d. Provinzialrechts d. Ostseeprovinzen. 1839 estl. u. livl. Indigenat. Gründer u. 1831-49 Geschäftsführer d. Hauptkomitees d. Ev. Bibel-Ges. - Bes. v. Feckerort

Nachweise

GH Ösel, 286; GHA, A 5, 401; Körber, Ösel 3, 153-66; Poll, Figuren, 62, 71-76, 84-91