Lamberg, Theodor Emil

♂, Geistlicher

* Jakobstadt 1815-01-02
† Birsgalln (Kurl.) 1895-02-01

DBBL: S. 438

Leben

V.: Franz L., Kreisschullehrer, † 1820; M.: Marie, geb. Sehrwald; ⚭ Wenden 1843 Julie Elisabeth Chelius. Unterricht b. s. Schwager Dr. med. E. Eichler in Kreslavka (Gouv. Vitebsk). 1825-29 Kreisschule in Jakobstadt. 1829-35 Gouv.-Gymn. in Riga. 1836-40 stud. theol. in Dorpat, grad. Stud. - Konsist.-Ex. 1841 in Livland u. 1842 in Mitau. 1842-50 Pastor in Kaltenbrunn (Kurl.). 1851-67 dt. Pastor in Doblen, 1860 zugl. Ass. d. Kurl. Konsistoriums. 1862-87 Gen.-Sup. u. Vizepräs. d. Kurl. Konsistoriums. Zog 1867 nach Mitau (1864 gold. Prediger-Brustkreuz; 1882 Vladimir-O. 4. KI.). 1868 Delegierter d. Kurl. Konsistoriums zur Enthüllung d. Luther-Denkmals in Worms. 1887 einer., lebte in Mitau, dann in Birsgalln. 1874 Ehrenmitgl. d. Lett.liter. Ges

Werke

Gelegenheitsschriften; Aufsätze in d. Latweeşchu Awises; Zur Familien-, Kirchen- und Culturgeschichte Kurlands in herzoglicher Zeit (Kb. Muischazeem), in: SB Mitau 1892, Anh. 8-41

Bibliographie

Kallmeyer/Otto

Nachweise

Alb. fr. Rig. 1910 u. 1963; Kallmeyer/ Otto, 498 f.; Nekr.: → Livl. GeschLit

Porträts

Ölgem., 1904 Leihgabe im Kurl. Prov.Museum