Körber, Carl Eduard Anton

♂, Geistlicher

* Past. Wendau (Livl.) 1802-05-23
† Dorpat 1883-04-22

DBBL: S. 400

Leben

V.: → Eduard K.; M.: Elisabeth, geb. Mickwitz, ⚭ Schwarzhof (Kr. Fellin) 23. 3. 1842 Emmeline Winkler. 1816-20 Gymn. u. 1820-25 stud. theol. in Dorpat, 1834 grad. Stud. - Hauslehrer: 1823-25 im Past. Tarwast (Livl.), 1825-29 im Gouv. Tula u. 1831-32 in Turneshof (Kr. Walk). 1836-41 Pastor-Adjkt. u. 1841-59 Pastor in Fennern (Livl.). Sorgte sehr f. s. estn. Gemeinde. Kämpfte gegen Unbildung u. Aberglauben, erteilte Privatunterricht u. veröffentlichte belehrende Schriften in estn. Sprache. Ließ sich wegen e. Konflikts mit d. Gutsbesitzern d. Kirchspiels 1859 emeritieren. Lebte dann in Dorpat u. erteilte Privatstunden. Zeitw. auch Red. d. Zs. „Das Inland“. 1858-59 Red. d. Ztg. „Talurahwa Postimees“. Bekannt als völlig furchtloses Original, vor allem wegen s. gegen d. russ.-orthod. Propaganda gerichtete sog. „Palermo-Predigt“ (1846)

Werke

estn. geistl. u. weltl. Schriften; landesgesch. Aufsätze

Bibliographie

EBL; Winkelmann; SB GEG 1883

Nachweise

Seuberlich Stammtaf. 2 (3), 88; Alb. Liv.; Baerent; EBL (A. Saareste); Rosenthal, Kulturbestrebungen, 43; Nekr.: SB GEG 1883, 168-73

Porträts

Zeichn., 1895 im Bes. d. Gel. Estn. Ges., Dorpat; Seuberlich, Stammtaf. 2 (3), Abb. 43