Hausmann, Julie Katharina Johanna (v.)

♀, Dichterin

* Riga 1826-03-07
† Wösso (Estl.) 1901-08-02, ▭ Ilumägi (Estl.)

DBBL: S. 303

Genealogie

V.: Dr. phil. Johann Michael (v.) H., Oberlehrer, seit 1830 am Gymn. illustre in Mitau, KollRat; M.: Julie Beate, geb. v. Magnus; ledig.

Leben

Jugend in Mitau, kränklich, zeitw. Gouvernante, lebte dann b. Verwandten. 1866-70 in Biarritz b. d. jüngsten Schw. Johanna H. (Organistin d. engl. Kirche). Seit 1870 in St. Petersburg b. d. ältesten Schw. Elise (v.) H. (Direktrice d. Mädchenabt. d. St. Annen-Schule, † 1897). Musiklehrerin. Zeitw. krankheitshalber in Deutschland, Tirol u. d. Schweiz. Dichterin d. geistl. Liedes „So nimm denn meine Hände ...“

Werke

Maiblumen, Lieder einer Stillen im Lande (hrsg. v. G. Knak, Berlin, 4 Bde., 1: 1863, 41869; 2: 1869; 3: 1870; 4: 1880); Bilder aus dem Leben der Nacht im Lichte des Evangeliums (Berlin 1869); Hausbrot (Andachtsbuch; Kassel 1899); Blumen aus Gottes Garten, Lieder und Gedichte (1902)

Nachweise

Seuberlich, Stammtaf. 3, 75; Brümmer 3, 107; 2Kosch, 864; P. Th. Falck, Die baltische Dichterin J. v. H., in: Rig. Alm. 1912, 124-34; Biogr. Jb. u. Dr. Nekr. 6 (1904), 227, 242 (F. Brümmer)