Harpe, Ferdinand Walther v.

♂, Landwirt

* Engdes (Estl.) 1877-02-25
† Lauenau (Deister) 29. 6. [!]. 1953

DBBL: S. 298

Leben

V.: Richard v. H., a. Engdes, russ. Stabskptn. a. D., † 1889; M.: Marie, geb. v. Dehn a. d. H. Weltz (Estl.); ⚭ Reval 1. 11. 1905 Marie (Manja) v. Gruenewaldt (Enkelin v. → Alex. v. G.). Häusl. Unterricht, 1887-89 in Allafer (Estl.). 1889-92 Domschule u. 1893-98 Nikolai-Gymn. in Reval. 1898-1900 stud. jur. u. 1900-01 stud. agr. in Dorpat. 1901-02 stud. agr. in München. 1902-04 Verwalter v. Grabovo (Gouv. Penza). 1904-19 Bes. v. Engdes, zugl. 1904-12 Verwalter v. Kono u. Errinal (Estl.). Fortschrittl. Landwirt, Viehzüchter (schwarzbuntes Niederungsrind) u. Saatzüchter („Engdesscher Winterroggen"). Seit 1907 Ausschußglied d. Estl. Landw. Ver. u. seit 1908 Mitdir. d. Balt. Moorver. - Ehrenfriedensrichter. Bewirtschaftete während d. 1. Weltkrieges auch Alp, Ass, Kono-Errinal u. Pöddrang (Estl.) sowie Pajus (Livl.). 1917 in Finnland. 1918 nach Krasnojarsk (Sib.) verschleppt. 1918 wierl. Kreisdeput., Dez. 1918 im Selbstschutz in Reval. Bewirtschaftete als Pächter -1924 Engdes, dann -1939 e. Restparzelle, zu der er benachbarte Ländereien hinzupachtete u. -kaufte. - Als Leiter (seit 1924) u. Präs. (1926-39) d. Estl. Landw. Ver. um d. Entwicklung d. dt. Landstandes in Estland sehr verdient. Bewirtschaftete 1940-41 Schalkau (Chitrowo) u. 1941-45 Gerstenfelde (Warthegau). Treckte 1945 nach Lauenau. Seit 1948 Vorsitz. e. Kommission d. Hilfskomitees d. ev.-luth. Deutschbalten im Hilfswerk d. EKiD, später d. Dt. Balt. Landsmannschaft zur Schätzung d. in d. balt. Ländern zurückgelassenen Grundbesitzes u. zur Seßhaftmachung balt. Landwirte

Nachweise

GH Estl. 3, 117; GHA, B 6, 167; FamGesch., 84-107; Haller, Domschul-Alb.; Alb. Est. u. Nachtr.; Balt. Köpfe, 166-75 (A. Bar. Taube); BB 5 (1952) Nr. 255 (H. Weiss); Nekr.: BB 6 (1953) Nr. 5, 9 (H. Koch); Balt. Rdsch. 4 (1953) Nr. 6, 3 f. (A. Bar. Taube)

Porträts

Balt. Köpfe; Wrangell/Krusenstiern, 318; BB 6 (1953)