Grotthuss, Johann Ulrich v.

♂, Landespolitiker

* Mitau 1753-02-03
† Podollen b. Königsberg 1815-04-20

DBBL: S. 267

Leben

V.: → Johann Gebhard v. G.; M.: Alexandrina Dorothea, geb. v. den Brincken; ⚭ Giedducz (Lit.) 4. 4. 1782 Eleonore Beata v. Hahn a. d. H. Laschmen-Pomusch (Lit.). Häusl. Unterricht. 1768-71 stud. in Königsberg. Zeitw. im preuß. Heer. 1774 in Kurland, dann meist auf Reisen. Bes. v. WeißPlonian (Lit.). 1782 Delegierter d. Lit. Provinzialsynode Luth. Konfession am poln. Hof, -1791 deren Sekr., dann Präs. d. Synodalausschusses. Kgl. poln. Kammerherr. Verkaufte 1791 s. Besitzungen in Litauen u. lebte in Mitau. Vertrat dort 1792 d. Interessen d. Müller. Feierte 1793 in e. „Gesang der Freiheit" d. Aussöhnung zwischen d. Hzg. u. d. Adel. Schon seit 1788 Deput. b. d. kurl. Landtagsversammlungen, 1788 Protokollführer auf d. Landtag, 1792 kurl. Ritterschaftssekr., 1794-96 1. Ass. d. Doblenschen Hptm.Gerichts u. 1797-98 Doblenscher Hptm. in Mitau. 1795 russ. Hofrat. 1800 u. 1801 ritterschaftl. Kurator zur Entwerfung d. Plans f. d. neu zu gründende Univ., 1805 pilt. Landgerichts- u. 1806 Oberhofgerichts-Advokat. Zog 1806 nach Königsberg. Erbte 1809 d. Podollenschen Güter

Werke

Gedichte; polit. Abhh. B.: R/N u. Nachtr

Bibliographie

R/N u. Nachtr

Nachweise

GHA, Fr A 6, 203 (Eltern); Geschl.-Reg.; Kurl. Ritt. XVI/5; KIN u. Nachtr.; Seraphim, Kurl., 337 f., 341