Demme, Hermann Karl Hans

♂, Neurologe

* Alt-Kalzenau (Livl.) 1900-01-31
† Hamburg 1964-02-18

DBBL: S. 163

Leben

V.: Carl D. (Vetter v. → Friedr. D.), Arzt; M.: Frieda, geb. Conradi (Enkelin v. → Adam C.); ⚭ I Lüneburg 9. 10. 1930 Enni Grabbe, † 1939; ⚭ II Hamburg 23. 10. 1959 Erika Kentmann. 1909-17 Gymn. v. Tideboehl in Riga. 1918 stud. med. in Göttingen u. Dorpat. 1918-20 Frw. in d. Stoßtruppe d. Balt. Landeswehr. 1920-24 stud. med. in Rostock, 1924 Staatsex., Dr. med., 1925 Medizinalpraktikant in Rostock, Hamburg u. Freiburg/Br., 1926 Volontärassist. in Freiburg. 1926-27 Assist. am Hygien. Inst. in Rostock. Seit 1927 Assist. u. Sekundärarzt an d. Univ.-Nervenklinik (b. Nonne) in Hamburg-Eppendorf, 1930 Privatdoz. u. 1936 a. o. Prof., 1934-45 Chefarzt d. Neurolog. Abt. am Allg. Krankenhaus in Barmbeck. 1939-45 in d. Wehrmacht (zuletzt berat. Neurologe im Wehrkreis X, Stabsarzt). 1946 interniert, dann Nervenarzt in Hamburg u. berat. Neurologe am Hafenkrankenhaus. Seit 1959 Chefarzt d. Neurolog. Abt. am Allg. Krankenhaus Hamburg-Harburg u. weiter Consiliarius am Hafenkrankenhaus

Werke

Abhh.; Die Liquordiagnostik in Klinik u. Praxis (1935, 1949, auch span.)

Bibliographie

Kürschner, Gel.-Kal. 9 (1961)

Nachweise

Seuberlich, Stammtaf. 1, 35; Alb. Cur. u. Nachtr.; Kürschner, Gel.-Kal. 9 (1961), 306; BB 17 (1964) Nr. 3, 17; Mitt. v. Frau E. Demme, Hamburg; Nekr.: Hamb. Ärztebl. März 1964 (Dansmann, Müller-Jensen); BB 18 (1965) Nr. 2, 7 (W. Sternberg)