Bohn, Hermann Jensen

♂, Offizier

* Ronne (Bornholm) 1672
† Reval 1743-06-07, ▭ Domkirche

DBBL: S. 89

Genealogie

V.: Jens Hansen, Kaufm.; M.: Barbra Hermansdatter, geb. Bohn; ⚭ 1722 Catharina, geb. Reutern, verw. v. Brevern (→ Herm. v. B.).

Leben

Ing.-Ausbildung in Kopenhagen, 1697 Unterkondukteur. 1699 SecLt. b. Seeländ. Inf.-Rgt., seit 1702 Adj. b. dän. Hilfskorps in Italien u. Ungarn, bewährte sich als Kartenzeichner, 1705 Gen.-Quartiermeister.-Lt. - 1708 v. Wien aus f. d. russ. Dienst angeworben u. v. Peter I. zum Gen.-Quartiermeister ernannt. Nahm an d. Schlacht b. Poltava u. 1711 am Pruth-Feldzug teil. 1711-12 Kdr. e. eigenen Inf.-Rgt. u. 1713 Chef d. Kazan'. Inf.-Rgt., 1716 als GenMaj. mit e. russ. Truppe in Dänemark, bemühte sich dort vergeblich um e. Wiedereinstellung. 1718 GenLt., 1723 Mitgl. d. Kriegsrats u. Befehlshaber in Livland. 1723 livl. indigenat. Verhandelte 1724 vergeblich mit Hzg. Karl Ludwig v. Mecklenburg über e. Abtretung s. Herzogtums an Rußland. Von Katharina I. zum Gen.-en-chef u. Befehlshaber d. Truppen b. Bau d. Ladoga-Kanals ernannt (Alexander-Newski-O.). 1726-27 zeitw. Gen.-Gouv. v. Livland. 1727 Präs. d. Kriegskollegiums. Erwarb seit 1727 d. Güter Maart, Kostifer, Jaggowal, Rasik, Pickwa, Allafer, Kampen, Ilgas u. Koitjerw (Estl.). Lebte seit 1731 im Sommer in Maart u. im Winter in Reval. Tief religiös, in enger Verbindung mit A. H. Francke in Halle u. Gf. Zinzendorf, hielt sich e. Hausprediger. Um d. Verbreitung v. Gesangbüchern u. Bibeln bemüht. Auf s. Kosten wurden 1736-39 d. estn. Gesamtausgabe d. Bibel gedruckt (6000 Exemplare) u. 1741 mit Kupferstichen ausgestattet. Stellte in Rasik "einige Dorf-Schul-Meister" ein.

Nachweise

GH Estl. 3, 41; FamGesch. v. → Brevern 2; Dansk biogr. Leks. 3 (1934), 367; St. Petri-Gem. 1, 177; Spisok gen. 1809, 5, 13; Elenev, Istor. thron. 63 pech. Uglick. polka, 138; Borisov/Sycjanko, 809; O. Sild, A. H. Francke mojud meie mal (Tartu 1928); Speer, Bauernschulwesen, 13; Amburger, Behörden