Neander, Irene

Historikerin, Lehrerin

* Moskau 2.10.1906
† Tübingen 11.1.1990

V.: Paul Friedrich Eduard N. (Großsohn von Friedrich Eduard N.), Pastor, später Anstaltsdirektor in Wjatka/Russland (erm. 1917); M.: Sophie Elisabeth geb. v. Ettinger (gest. 1944). Gymnasium in Mitau und Riga 1919-25; stud. phil. Jena, Berlin, Bonn, Heidelberg 1925-30; Dr. phil. 1931; Lehrerin für Deutsch, Geschichte, Latein am Städtischen deutschen Gymnasium in Riga 1930-39, dann in Posen 1939-42 und Potsdam 1942-44; Lehrkraft für russische Sprache und Literatur an der Universität Tübingen 1945-71, Akad. Oberrätin; lebte im Ruhestand in Tübingen. Mitbegründerin der Baltischen Historischen Kommission in Göttingen 1951 .

Werke

Christoph Friedrich Neander (Diss. Jena), Mitau 1931; Editha v. Randen (1823-85), in: ZfO 3 (1954), S. 201-212; Die Aufklärung in den Ostseeprovinzen, in: Baltische Kirchengeschichte, Göttingen 1956, S. 130-149; Viktor Hehn, in: BH 9 (1963), S. 193-213; Aufzeichnungen Viktor Hehns über Tübingen und den deutschen Südwesten aus dem Sommer 1840, in: Festschrifz für Reinhard Wittram, Göttingen 1973, S. 175-190; Carl Schirren als Historiker, in: G. v. Rauch (Hrsg.): Geschichte der deutsch-baltischen Geschichtsschreibung, Köln/Wien 1986, S. 175-202; Grundzüge der russischen Geschichte, 4. Aufl., Darmstadt 1988; Die baltischen Deutschen und Russland, in: Tausend Jahre Nachbarschaft. Russland und die Deutschen, München 1988, S. 162-175; sowie weitere Aufsätze und Rezensionen

Nachweise

Lebenslauf in der Diss.; Seuberlich, Stammtafeln 1, S. 358; Kaegbein/Lenz: Vier Jahrzehnte baltischer Geschichtsforschung, Göttingen 1987, S. 116 f.; Nekrolog: Südwestpresse/Schwäbisches Tagblatt, Tübingen 17.1.1990; BB 43 (1990), S. 56