Campenhausen, Hans Freiherr v.

Historiker, Theologe

* Rosenbeck/Livland 3./16. 12. 1903
† Heidelberg 6. 1. 1989

V.: Balthasar Frh. v. C.; M.: Lilli, geb. Löwis of Menar. oo I Marisfeld 12. 01. 1931 Dorothee geb. v. Eichel; oo II Heidelberg 8. 3. 1966 Dorothee geb. Andres. Zeddelmannsches Gymn. Dorpat, Stadtgymn. Riga, Gymn. Heidelberg. Theol. hist., archäol. Heidelberg, Marburg, Berlin, Rom. 1926 Dr. theol. Heidelberg. Ehrendr.: Göttingen, Oslo, St. Andrews, Uppsala. Seit 1948 Prof. f. Kirchengeschichte an der Univ. Heidelberg. Mitgl. d. Akad. d. Wiss. (1947 Heidelberg, 1965 Göttingen, 1966 London, 1972 Americ. Acad. of Arts and Sc. Boston).

Werke

Ambrosius von Mailand als Kirchenpolitiker (1929); Die Passionssarkofage. Zur Geschichte eines altchristl. Bildkreises (1930); Die Idee des Martyriums in der Alten Kirche (1936, 1964); Kirchliches Amt und geistliche Vollmacht in den ersten drei Jahrhunderten (1953, 1963); Die Jungfreuengeburt in der Theologie der Alten Kirche (1962); Griechische Kirchenväter (1955 u. mehrere Aufl.); Lateinische Kirchenväter (1960 u. mehrere Aufl.); Die Entstehung der christlichen Bibel (1968); Theologenspieß und -spaß (1975 u. mehrere Aufl.)

Nachweise

EKL IV Sp. 362; Neander Lex. 37; Kürschner (1987) 619 f.; Wer ist wer? XXVII 1988/89, 195; Frankfurter Allgemeine (17.12.1988)

Bibliographie

Baltische Briefe 5 (1974); Jahrbuch 1973, S. 45, S. 64 Foto; Baltische Briefe 1 (1989); Nachrichtenblatt 1983, Nr. 97

Porträts

Jahrbuch 1973, S. 64 Foto