Erdberg, Eleanor v.

Kunsthistorikerin

* Berlin 23. 11. 1907
† Aachen 18. 11. 2002

verw. Consten, geb. v. Erdberg. V.: Dr. Robert v. E., Ministerialrat Preuß. Kultusmin.; M.: Amy, geb. Wesselhoeft. oo I 1936 Hermann Consten, Forschungsreisender, † 1957; oo II 1961 Dr. Robert v. Erdberg, Forschungsingenieur, † 1989. 1927-31 studierte in Bonn, Berlin u. Wien Kunstgeschichte, Archäologie u. Sinologie, 1931 Promotion Universität Bonn. 1931-34 Assistant (Oriental Department) Fogg Art Museum Harvard University, Cambridge USA; 1934-36 Research Fellow American Council of Learned Societies Japan. Ab 1938 Lector Yenching (b. 1941) u. National University Peking (b. 1945); 1946-50 Associate Prof. Fujen Catholic University, ebd. s. 1951 Lehrbeauftragte. 1955 Habilitation RWTH Aachen. 1956 Doz. u. 1959 apl. Prof. für Asiatische Kunst u. Architekturgeschichte RWTH Aachen, 1961 Wiss. Rätin u. Prof. Nach 1960 Gastprofessuren in den USA und den Philippinen. Seit 1972 i. R. 1968-76 Lehrbeauftragte f. Ostasiatische Kunst Universität Bonn. Sie baute diese Fachrichtung in Bonn auf u. vertrat Ostasiatische Kunstgeschichte in ihrer ganzen Breite. 1985 Korr. Mitgl. Dt. Archäol. Inst.; Mitgl. zahlr. Gesellschaften: d. Verbandes Dt. Kunsthistoriker, d. Dt. Morgenländischen Gesselschaft, d. Dt.-Japan. Gesellschaft u. d. Dt.-Chines. Gesellschaft. Wiss. Felder: Archäologie Chinas u. die Kunst u. Architektur Ostasiens.

Werke

Chinese Influence on European Garden Structures (1936, 1985); Das alte China (1958, auch ital.); Grundsätze des Wohnens im westlichen und östlichen Raum: Baustil und Bautechnik in Amerika und Japan (1964); Kunst und Religion in Indien, China und Japan (1965); Die Architektur Taiwans (1973); Chinese bronzes: from the collection of Chester Dale and Dolly Carter (1978); Ancient Chinese bronzes: terminology and iconology (1993); Zur Kunst Ostasiens: Schriften und Vorträge (1998)

Nachweise

Eleanor v. Erdberg und ihre Schüler, Festschrift 1984; Gedanken in die Ferne, Festschrift 1989; Nachruf RWTH Aachen