Feldmann, Johannes (Hans)

Pädagoge

* Dünaburg 24. 11. 1911
† Bamberg 4. 5. 1994

V.: Carl F., Pastor in Angermünde, † 1932; M.: Ella, geb. Lambert, aus Mitau; oo I 22. 12. 1938 Anna Wiese, oIo, oo II 29. 10. 1963 Irmgard geb. Zürner (oo I Humpf), Studienprof. Staatl. deutsches Gymnasium in Mitau. 1931-34 und 1937-39 stud. phil. an der staatl. lettländ. Universität Riga und am deutschen Herder-Institut sowie am deutschen pädagogischen Institut in Riga. 1938 Lehrer am Gymnasium in Mitau, nach Abschlussprufungen 1940/41 in Posen. 1941 dienstverpflichtet nach Riga, 1946-73 Studienassesor, zuletzt Oberstudienrat an den Gymnasien in Kronach und Bamberg. Registrierte seit dem Verbot des öffentlichen Gebrauches der deutschen Ortsnamen Lettlands (1934) am Herder-Institut die bis dahin noch gebräuchlichen Ortsnamen, setzte diese Tätigkeit 1941 in Riga fort und trat in den 1970er Jahren im Rahmen der Gebietsreform in Bayern erfolgreich für die Erhaltung der Dorfnamen ein. 1973-90 an der Bearbeitung und Herausgabe des Baltischen Historischen Ortslexikons beteiligt.

Werke

Hg. Verzeichnis lettländischer Ortsnamen (1938, 1963); Mithg. Baltisches Historisches Ortslexikon I (1985), II (1990)

Nachweise

Alb. Cur. II, 1932-1978; Nachruf 1994